Frohe Ostern!

Der Blick nach draußen verrät mir, dass der Winter tatsächlich schon vergangen ist. In den Beeten blühen in bunten Farben alle möglichen Frühblüher und JA – es ist schon wieder Ostern. 😮

Wie ihr schon mitbekommen habt, bin ich dem Handlettering mit Haut und Haaren verfallen. Hier habe ich Ostern als Anlass genommen, um wieder mal ein ganzes Bild zu gestalten.

Hiermit wünsche ich euch allen ein wunderschönes und ruhiges Osterfest mit euren Lieben. Genießt die Zeit, denn so schnell verfliegen die Monate.

Bereits ab Juni gibt es schon wieder den neuen Stampin‘ Up! – Katalog und ab September den Weihnachtskatalog… – drum lasst uns ein wenig im Hier und Jetzt verweilen. 😉

Herzlichst eure

Lettering – Schön schreiben kann jeder!

Inzwischen kennt ihn fast jeder, den absoluten Must-Have-Trend, der nach Amerika und Asien nun auch seit fast 2 Jahren in Deutschland Fuß gefasst hat:
Lettering
Natürlich konnte dieser Trend auch an mir nicht vorbei gehen. Zuerst habe ich mir die wunderschönen kunstvollen Schriftzüge in Zeitschriften und im Internet angeschaut. Und klar, ich bin sofort begeistert gewesen, denn bereits in meiner Kindheit begann ich mir nach Vorlagen meiner Eltern, Kalligraphie selbst beizubringen. Daran hatte ich immer großen Spaß, aber mit der Zeit ist das kunstvolle Schreiben per Hand bei mir in den Hintergrund getreten, so dass ich nicht einmal mehr Federn zu Hause hatte. Und nun waren da plötzlich diese Wörter oder Wortgruppen wunderschön gestaltet vor mir. Den Begriff Lettering hatte ich bis dahin nie gehört. Als ich nach kurzer Recherche verstand, dass das nichts anderes als moderne Kalligraphie ist, hat es bei mir sofort ein großes Feuer entfacht. Noch am gleichen Abend räumte ich kurzerhand meinen Schreibtisch leer. Ich holte gute, glatte Papiere, Bleistift, Spitzer, Radiergummi und einige Fineliner, sowie die Write Marker von Stampin‘ Up! hervor. Ich zeichnete und malte bis tief in die Nacht und seit dem fast jeden einzelnen Tag.
Beim Lettern kann ich komplett abschalten und bin tiefenentspannt!
Und genau diesen Zustand genieße ich tatsächlich als Ausgleich zu meinem eher gefüllten Alltag. Des öfteren entstehen aus einzelnen Wörtern ganze Zeichnungen, die ich anschließend manchmal, getreu dem Trend Ausmalen für Erwachsene, coloriere.
Lettern ist nicht das gewöhnliche Schreiben, was wir alle in der Schule gelernt haben. Lettern ist etwas ganz Besonderes, ich würde es sogar als eine Art Lebensgefühl beschreiben. Bereits mit dem Erlernen der ersten Schriftzüge tauchst du ganz ganz tief in eine andere Welt ein. Du konzentrierst dich auf jeden einzelnen Buchstaben, ja sogar auf jeden einzelnen Strich, den zu ziehst. Du vergisst deinen vielleicht stressigen Alltag und dir wird ein Lächeln auf dein Gesicht gezaubert. Und das Schönste daran: hier geht es nicht um eine vorgeschriebene Schrift, wie beispielsweise bei der Kalligraphie, die als die höchste Form der Schriftkunst gilt. Es geht auch nicht um ein klar strukturiertes Schriftbild, wie im Druckdesign. Beim Lettern geht es nicht um Perfektion, sondern um das kreative Gestalten jedes einzelnen Buchstabens. Was macht man aber nun damit, wenn man nach einigen Übungen diese Schönschrift schon in kleinen Objekten umsetzen kann?
Der Vielfalt sind hier fast keine Grenzen gesetzt.
Ja klar, Karten basteln und diese mit Letteringzügen gestalten, Wandbilder zaubern oder Stoffe, Holz und Keramik in verschiedensten Techniken mit genau diesen schönen Schriften verzieren. Und mit der Zeit entstehen immer mehr Ideen, wo du deine neu erlernten Künste anwenden kannst.
Lettering ist der Sammelbegriff für Hand-Lettering, Brush-Lettering und Faux-Calligraphie, die jeweils eine andere Art und Weise des kunstvollen Zeichnens von Buchstaben beschreiben.
Mit meiner neuen Blogserie, die ich dem Lettering gewidmet habe, werde ich mit dir in eine kunstvolle Welt des Schriftzeichnens abtauchen, dich inspirieren und auf deinem Letteringweg begleiten. In den nächsten Beiträgen stelle ich dir grundlegende Informationen zum Material und erste Übungen zum Erlernen der Schriften vor. Wenn du schon Erfahrungen mit dem Lettern gesammelt hast, kannst du diese Übungen als tägliche Aufwärmübungen (die man übrigens immer machen sollte…!!!) nutzen.
Willst du dabei sein?
Ich freue mich über deinen Kommentar, deine Fragen und Anregungen, die sicherlich diese Blogserie sehr berreichern werden.
Herzlichst deine

Merken

Merken